Peter Oswald   (firma) 

   tung-tekstil-bearbeiding             

            mekatronikk                   

     

Zurück Home Weiter                         Einladung

     

                   aktuell!                                                       

bulletutdanning
bulletpraksis

 

bulleteducation
bulletpractice

 

bulletdéveloppement
bulletpratique

 

bulletAusbildung
bulletPraxis

 

bullet Ueber Zaaredli, Chäferli und Vire glert
bullet Zaaredli, Chæferli und Vire brucht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hedingen, den 28. Mai 2001

 

 

 

Aufgrund einiger erfolgloser Anträge von Trudi Bortoluzzi (s: „96.06 1, Trudi Bortolluzzi") entschloss ich mich, ebenfalls einen Antrag für einen Transportdienst für Gehbehinderte zu stellen. Mit viel Aufwand forschte ich bei BTZ und andern Transportdiensten, um eine gute Diskussionsgrundlage zu schaffen. Ich wollte die Gründung des Transportdienstes nur in die Wege leiten, selber aber nicht beteiligt sein. So schrieb ich die Briefe „BriefT12" und „BriefT13". Die Gemeinden hätten die Möglichkeit gehabt, sehr billig zu einem der besten Behinderten-Transport-Konzepte zu kommen. Da Tixi Säuliamt bereits funktionierte, ging es nur noch um Transporte von Gehbehinderten innerhalb des Bezirks Affoltern.

Es wurde oft nicht verstanden, dass Behinderte mit Rollstuhl und Behinderte ohne Rollstuhl von verschiedenen Transportdiensten bedient werden sollten. Dazu folgende Begründung:

bulletFahrzeuge, die für den Rollstuhltransport gebaut sind, erschweren durch ihre Bauart den Einstieg Gehbehinderter (als Fahrer bei Tixi Zürich habe ich dies oft genug erlebt).
bulletFahrzeuge, die für den Rollstuhltransport gebaut sind, sind wesentlich teurer als gewöhnlich Personenwagen. Auch darum ist ein entsprechender Einsatz sinnlos.
bulletDas Tixi Säuliamt funktionierte ohne öffentliche Mittel und wäre mit dem Transport aller Behinderten überfordert gewesen, resp. auf wichtige, von uninteressierten Politikern jedoch nicht verstandene Dienstleistungen hätte verzichtet werden müssen. Da die Oeffentlichkeit nur für die Transporte von Gehbehinderten ohne Rollstuhl hätte beitragen müssen, wäre eine solche Lösung auch für die Oeffentlichkeit sehr billig gewesen trotz der gesamthaft vorbildlichen Leistung.

Pro Infirmis, Pro Senectute und alle Gemeinden reagierten auf die Einladung und die Vorschläge überhaupt nicht. Zur Besprechung kamen ausser unseren Fahrern und einigen Behinderten nur ein Vertreter vom seinerzeitigen Behinderten-Tranport-Verband und Vertreter vom Roten Kreuz.

Mit viel Diskussionen konnten Pro Infirmis und Pro Senectute für‘s Interesse an der Lösung des Problems gewonnen werden, allerdings waren sie sehr vorsichtig aus Angst, es könnte etwas kosten oder Mühe bereiten.

Mit viel Aufwand konnten alle zusammen erreichen, dass die Angelegenheit an einer Gemeindepräsidentenkonferenz besprochen wurde.

Laut Aussage von Herrn Grob, Obfelden und Herrn Jud, Hedingen waren die Gemeindepräsidenten der Meinung, sie würden über die Finanzierung von Tixi-Fahrten nach Lugano an Eishockeymaches beraten. Keiner der anwesenden Gemeindepräsidenten hatte nur die geringste Ahnung, worüber er beriet und entschied. Frau Enderli, die damals nicht dabei war, unterstellte mir später, ich hätte 100 000 Franken für das Tixi Säuliamt gefordert.

Meine damals noch sehr grosse Achtung vor Gemeinderäten fiel in den Keller.

Als ich 2 Jahre später zu einer Versammlung einlud, an der über die Zukunft von Tixi Säuliamt diskutiert werden sollte, lud ich die Gemeinderäte mit einem speziellen Brief in primitivem Politiker-Wahlkampfstil ein. Der Erfolg war grossartig. Die Politiker hatten zwar keine Freude, aber sie lasen den Brief, verstanden ihn, wussten nachher, was drin steht und reagierten, was mit einem normalen Brief nie möglich gewesen wäre. Nachher gab ich ihnen die normale Einladung und erklärte den Grund der ersten Einladung.

Sie wissen allerdings nichts besseres zu tun, als ihre Stärke und Macht immer wieder neu zu beweisen bis praktisch das ganze Tixi Säuliamt vernichtet ist. Die jetzige sog. „Stiftung Tixi Säuliamt" hat mit dem seinerzeitigen Tixi Säuliamt fast nichts mehr gemeinsam.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einladung an Gemeinderäte

 

 

Peter Oswald

8913 Ottenbach 17.März 1998

 

 

 

An die Gemeinderätinnen und

Gemeinderäte im Bezirk Affoltern

 

 

 

 

 

Einladung

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren

 

Herzliche Gratulation!

bald können Sie Jubiläum feiern. Bis am 3. September 1998 haben Sie 10 Jahre lang erfolgreich regelmässige Gemeindebeiträge an das Tixi Säuliamt verhindert. Wahrlich eine grossartige politische Meisterleistung!

 

Ich bin nun finanziell und gesundheitlich am Ende und stelle den Tixi-Betrieb am 6. September 1998 ein. Falls Sie nur wegen meiner Person oder wegen meiner Art, das Tixi zu führen, Beiträge verhindert haben; grundsätzlich aber bereit sind, unter der Bedingung, dass ich mich vom Tixi Säuliamt entferne, mind. Fr. 1.--pro Einwohner und Jahr zu bewilligen, lade ich Sie freundlich zur

Liquidationsversammlung
am 8. April um 1800 an der Mühlegasse 5 in Langnau a.A.

ein. Sie können natürlich auch kommen, wenn Sie sich irgend ein Reststück vom Scherbenhaufen ergattern wollen. Melden Sie sich bitte vorher bei mir an.

 

Sicher sind Sie stolz, das Tixi Säuliamt endlich beseitigt zu haben. Alle Aemtler Gemeinden zahlen regelmässig Beiträge an den Zürcher Verkehrsverbund, der sich weigert, im Amt Rollstuhlfahrer zu transportieren. Wie die ZVV-Kunden haben aber auch Rollstuhlfahrer ein Recht auf ein geeignetes öffentliches Transportmittel. Dieses Recht werden Sie nicht ewig ignorieren! Ab Oktober möchte ich mit einigen Rollstuhlfahrern in verschiedenen Aktionen die Bevölkerung auf die Unfähigkeit ihrer Politiker aufmerksam machen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

Einladung an andere

 


 

 

                                                                Hit Counter

 
 
 
Du kan sende e-post med spørsmål og kommentarer til denne hjemmesiden til: p@peos.no
 28. desember 2019